DUBAI, DIE STADT DER WELTREKORDE

Andrea | 27.01.2022 | | United Arab Emirates
DUBAI, DIE STADT DER WELTREKORDE

Wir kennen Dubai eigentlich nur als Transitflughafen bei unseren Reisen rund um den Globus. Das sollte sich zum Jahreswechsel 2021/22 ändern, denn es gab triftige Gründe, diese Wüstenstadt am Persischen Golf in den Vereinigten Emiraten nun doch einen Besuch abzustatten. Hauptanlass war die seit langem angekündigte, wohl größte und attraktivste Weltausstellung von 192 Ländern dieses Planeten, genannt EXPO 2020. Ja, richtig gelesen. Dieses Event sollte schon im Oktober 2020 starten, hat es aber nicht. Corona wollte seine Finger drin haben und so wurden sie - genauso wie die Olympischen Spiele 2020 - um ein Jahr verschoben. Na ja, da waren aber noch mehr geniale Punkte, die zu unserer Entscheidung führten, Ende Dezember für 10 Tage diese Fototour zusammen mit Hanno, einem sehr guten Freund von uns, zu machen wie z.B.

•    Das höchste Gebäude der Welt
•    Die größte Einkaufsmeile der Welt
•    Die sauberste Stadt der Welt
•    Ein supertolles Sylvesterfeuerwerk - abgefeuert aus 829,80 m Höhe (und darunter). Einzigartig auf dieser Welt.

Echt weltrekordreif! Und das alles wollten wir uns natürlich mal selbst aus der Nähe ansehen. Also los! Allzuviel muß man bei einer Reise nach Dubai nicht einpacken, das ist echt angenehm (ausgenommen die Fotosachen natürlich). Das stets warme und trockene Wetter lässt das zu.

Um etwa Mitternacht kamen wir etwas müde in unserem in Downtown Dubai gelegenen, schönen blauen Hotel namens Radisson Blue Waterfront an und wären fast verdurstet, wenn wir nicht ein 12 Euro teures Bierchen vom Fass hätten schlürfen dürfen. Ein Businesszimmer auf der 19. Etage mit Balkon und sensationellem Blick auf den Burj Khalifa entschädigte uns für die Mühen einer Covid19-Gesichtsmasken-Anreise. Zu Dritt genossen wir Drei jeweils das große Glas Bier bei dieser nächtlichen, glitzernden  Großstadt-Wolkenkratersicht.

Wo soll man anfangen zu erzählen? Acht "Netto-Erlebnistage" lagen vor uns. Herausgekommen ist eine Mischung von Metro- und Taxifahrten und insgesamt 127 km (Platt)Fußmarsch auf und durch die Strassen, Parks und Wege von Dubai. Was ein Segen, dass es nicht heiß war, wo doch die Wüste sich direkt anschließt. Nee, es war sogar für Dubai-Verhältnisse viel zu kühl. Zu Beginn noch rund 27 Grad im Schatten, die letzten Tage dann nicht mehr als 22 Grad. Echt angenehm für Mitteleuropäer. Also: Die Stadt ist wirklich begeisternd, überwältigend und strotzt nur so von Superlativen. Sie muß man in seinem Leben (mindestens) einmal besucht haben. Da geht nix dran vorbei.

Wir denken, in diesem Reiseblog berichten wir einmal in einer Art Telegrammstil, weil wir sonst nicht mehr aus dem Schreiben herauskommen. Und schließlich sollst Du ja auch noch die spannenden Fotos von Andrea, die diesen Text visuell bestens begleiten, in Ruhe betrachten und genießen können.

Fangen wir doch einfach mit den Weltrekorden an:

Das höchste Gebäude der Welt. Der Burj Khalifa. Fast 830 m hoch. Wir renken uns fast den Nacken aus, um ganz nach oben bis zur Spitze zu sehen, wenn man direkt davor steht. Als Meisterwerk der Ingenieurskunst verkörpert der Wolkenkratzer Herz und Seele der Stadt Dubai. Das super hohe Gebäude befindet sich direkt neben der Dubai Mall und lockt seit seiner Eröffnung im Jahr 2010 Besucher aus aller Welt an. Um die unvergleichliche Aussicht zu genießen, stehen zwei Aussichtsplattformen zur Verfügung. Der Burj Khalifa ist nicht nur das höchste Gebäude der Welt, sondern hält auch andere Weltrekorde, zum Beispiel für das höchste Restaurant und den längsten Fahrstuhlschacht. Insgesamt 26.000 handgeschnittene Glasscheiben zieren die Außenfassade, für deren Säuberung drei Monate benötigt werden. Das Gewicht des Betons, das für den Bau des Burj Khalifa verwendet wurde, entspricht in etwa dem Gewicht von 100.000 Elefanten. Genial natürlich in der Nacht die Beleuchtung des Burj. Millionen von LEDs lassen das Bauwerk leuchten und strahlen. Inklusive der blau leuchtenden kilometerweit zu sehenden Laserstrahlen, die von ihm ausgehen.

Das höchste Riesenrad der Welt. Das Ain Dubai. Feierliche Eröffnung am 21. Oktober 2021. Dieser Moment wurde lange sehnsüchtig erwartet, nun drehte es sich endlich: Mit einem spektakulären Feuerwerk, einer digitalen Laser- und Lichtshow wurde die Jungfernfahrt über Bluewaters Island Dubai gebührend zelebriert. Die Maße des neuen Juwels der Wüstenstadt sind wirklich beeindruckend.

Hier ein paar spannende Fun Facts:
•    Mit der Höhe von 260 m stellt das Riesenrad den Rekord als größtes Riesenrad der Welt auf.
•    Bis zu 1.900 Passagiere finden in insgesamt 48 Kapseln Platz.
•    Für eine komplette Umdrehung benötigt das Riesenrad 38 Minuten.
•    Das Gesamtgewicht beträgt über 11.000 Tonnen. Der Stahl dazu kommt aus dem Saarland.
•    Insgesamt 192 Seil-Speichen sind im Rad verbaut, deren Länge 2.400 km einnehmen. Dies entspricht beispielsweise der Distanz von Dubai bis nach Kairo.
•    Allein der Rahmen des Riesenrads wiegt so viel wie 16 Airbus A380 Flugzeuge.
•    Die Länge der a-förmigen Beine beträgt 126 m. Zum Vergleich: In jedes Bein des Riesenrads passen 15 London-Busse.

Eine der größten Einkaufsmeilen der Welt. Die Dubai Mall. Das berühmte Shoppingcenter hat eine Verkaufsfläche von circa 350.000 qm. Bei der Eröffnung im Jahr 2008 verfügte es über ca. 600 Läden. Mittlerweile haben sich dort mehr als 1.300 Geschäfte und Boutiquen einquartiert. Für kleine Naschkatzen und den Einkaufshunger gibt es über 150 Restaurants, Imbissstände, Fast Food Restaurants und Cafés. In der Mall befindet sich einer der größten Gold-Souks weltweit, mit weit mehr als 200 Juwelieren. Außerdem bietet es seinen Besuchern einen Springbrunnen, der mit Musik gesteuert wird, einen riesigen Wasserfall, von dem sich Menschenpuppen kopfüber nach unten stürzen, ein Großkino, die Eislaufbahn „Ice Rink“. Bereits beim Eintritt fällt der Blick auf den Dubai Dino – ein Skelett eines Dinosauriers, das über 100 Millionen Jahre alt sein soll und aus den USA stammt. Eine weitere Attraktion in der Mall ist natürlich der A380-Flugsimulator – Emirates A380 Experience. Dort haben Flugbegeisterte die Möglichkeit, Starts und Landungen des A380 bei verschiedenen Wetterlagen und auch an unterschiedlichen Flughäfen zu erleben. Auch für die abenteuerlustigen Besucher wird einiges geboten. Der Erlebnispark Sega Republic besteht aus fünf verschiedenen Zonen: Die Cyberpop-Zone, die Sport-Zone, Wild-Adventure-Zone und die Speed-Zone. Der Park ist knapp 75.000 qm groß und erstreckt sich über zwei Etagen.

Eines der wunderbarsten Sylvesterfeuerwerke der Welt, abgefeuert aus 829,80 m Höhe (und darunter). Ein Traum, dies so aus der Nähe miterleben zu können. Gratulation an die Fireworkers in dieser Höhe! Fast zwei Millionen Menschen rund um den Burj Khalifa und die kleinen Seen davor haben das Spektal downtown aus der nächsten Nähe gesehen. Wir vom Balkon aus - gemütlich beim Whisky und ohne Gedränge.  Man sollte sich aber nur nicht einbilden, dass man am Vorabend, am Abend oder gar in der Nacht irgendwie mit dem eigenen Auto oder mit einem Taxi durch die Stadt fahren kann. No way! Kein Durchkommen, aber auch überhaupt nicht! Man sollte gegen Nachmittag spätestens an dem Ort sein, wo man dann später Sylvester feiert. Oder einfach mal laufen geht auch. Aber nicht vergessen: Dubai ist riesig!

Eine fast unglaubliche Wolkenkratzer-Kultur. So könnte man es nennen. Jeder ist anders. Längs und quer miteinander kombiniert. Schräg und schief. Krumm und gerade. Glänzend und farbig. Glas und Reflexionen. Hoch und höher. Die Architekten wollen sich scheinbar täglich übertreffen. Man schaut mehr nach oben als nach vorne. Tausende von Wohnungen und Geschäftsräumen. Und gebaut wird in Hülle und Fülle. Der Wahnsinn!

Diese Stadt ist viel, viel größer als angenommen. Man fährt und fährt und fährt. In den auf der Karte im kleinen Maßstab eingezeichneten Stadtvierteln läuft man läuft und läuft. Also immer viel Zeit einplanen. Selbst mit der Metro brauchen wir, um von A nach B zu kommen, viel Zeit. Die fahren übrigens hier immer vollautomatisch und  lang nicht so schnell wie in anderen Großstädten dieses Planeten wie etwa in New York oder Berlin. Sehr günstig zu diesem Zweck ist Metro-, Bus-, Tram-Wochenkarte "NOL silber". Für sieben Tage muss man etwa 28 Euro hinblättern. Die Metrostationen sind supersauber und ultramodern gestaltet. Man kann natürlich auch mit den wirklich billigen Taxis oder via Hop on-Hop Off-Bus (aber sehr viele Touristen) an sein Ziel kommen. Im Übrigen beeindrucken 14-spurige Straßen in Längsrichtung durch die City. Die 8- oder Noch-Mehr-Zylinder-Monster-SUVs - stets blitzeblank geputzt - sind hier keine Seltenheit. Kleine Autos sind eher selten. So gut wie kein Autounfall, Polizeisirenen hört man nicht.

Nicht jede Location ist ohne teures Extra-Eintrittsticket betretbar. Daran mussten wir uns wohl oder übel gewöhnen. Aber eher in dem Sinne, dass wir den erwünschten Ort dann nicht besucht haben. Nicht akzeptabel ist für uns zum Beispiel eine Gebühr gewesen, die zum Betreten des Geländes rund um das zweitberühmteste Bauwerk Dubais, dem Burj al Arab und einen Nachmittagstee im 27. Stockwerk dort fällig gewesen wäre. So etwas braucht man echt nicht. Sie wollten tatsächlich umgerechnet fast 170 Euro pro Person dafür haben. Auch ohne diesen Tee kostet alleine das Betreten rund um das Hotel roundabout 90 Euro! Teuer sind Getränke und Restaurants überhaupt in dieser Stadt. Mit kleinem Geldbeutel ist da nicht viel zu holen, es sei denn, man isst in Fastfood-Läden oder Ähnlichem.

Die sauberste Stadt der Welt. Vielleicht etwas übertrieben, weil es ja noch andere "cleane" Städte auf diesem Planeten gibt wie z.B. Singapore. Aber wohin man in Dubai auch schaut, man findet keine Papierschnipsel, Zigarettenstummel oder gar Plastik. Nirgendwo. Und selbst die öffentlichen Toiletten werden alle fünf Minuten höchstpenibel geputzt. Und wir meinen echt geputzt, nicht wie in Deutschland mal drüber gewischt ....... Man könnte dort vom Fußboden essen so sauber ist es. Unglaublich, aber wahr! Freundlichkeit und Servicebereitschaft über Alles ist in dieser Stadt großgeschrieben. Kein böses Wort, keine hasserfüllten oder ungeduldigen Worte, keiner schreit. LKW-Fahrer halten auf den Straßen an, um Fußgänger rüberzulassen. Ohne Zebrastreifen. Sie sind sehr geduldig, aufmerksam und hilfsbereit. Allerdings muß man dazu sagen, dass man es wohl allermeistens mit Nicht-Dubaianer zu tun hat, denn Dubai ist mehr als voll von sogenannten Fremdarbeitern wie z.B. aus Indien, Pakistan und Philippinen. Die alle arbeiten hier fast überall. Und werden bekannterweise leider nicht gut bezahlt ......

Was in diesen merkwürdigen Pandemiezeiten positiv auffällt, ist, dass fast alle Menschen hier Gesichtsmasken tragen - drinnen und draußen. Sehr konsequent und ohne Kontrollen. Natürlich ausgenommen der eine oder andere Besucher auf der EXPO, der meint, man könne an dieser Stelle wohl darauf verzichten. Wegen des Virus entscheiden wir uns schweren Herzens, auf den geplanten Ein-Tagesausflug mit dem Privat-Taxi nach Abu Dhabi zu verzichten. Der Grund: Am Grenzübergang muß man einen gültigen (und natürlich negativen) PCR-Test vorweisen. Wir haben kein Corona, aber das ist nun wirklich zuviel des Guten. Also dann vielleicht beim nächsten Mal die schöne weiße Moschee in Abu Dhabi anschauen .....

Es regnet das erste Mal seit zwei Jahren! Das gibt es doch garnicht. Genau in unserer Woche schüttet es wie aus Eimern. Alle Dubaianer freuen sich wie Schneekönige, nur wir trauen unseren Augen nicht. Und dann noch ausgerechnet an Neujahr, Andrea´s Geburtstag. Der Natur hier tuts natürlich supergut. Wenn man hier von Natur überhaupt sprechen kann. Aber Palmen, Pflanzen, Golfrasen existieren schon eine ganze Menge, die den Regen sicher gut gebrauchen können. Ansonsten stehen ihnen ja die Billionen Liter Ex-Meerwasser dank der zahlreichen und monströsen Meerwasserentsalzungsanlagen jeden Tag zur Verfügung. Schnell stehen riesige, tiefe Pfützen auf den Highways und die ansässigen Auto- und Taxifahrer haben höllischen Respekt davor. Mangels Erfahrung mit Wasser auf den Strassen. Es gibt schließlich kein Abflusssystem in dieser riesigen Stadt. Kleine und mittlere Überschwemmungen allerorts und in der Weltausstellung fallen tagelang einige sehenswerte Länder-Pavillons wegen Kurzschlüssen, Wasserschäden o.ä. aus. So auch - wer glaubts?! - der deutsche Pavillon.

Vielgepriesen, aber man muß es wirklich wollen: Die Gold-, Gewürz- und Parfümsouks im nördlichen Teil Dubais. Total vergessen man - nicht nur angesichts des horrenden Eintrittspreises - das sogenannte Aquarium in der Dubai Mall. Extrem enttäuschend, maximal etwas für Kinder. Wenn man das Vancouver Aquarium in Westkanada, British Columbia gesehen hat, ist das Wasserteil in Dubai dagegen echt ein schlechter Witz.

Mag sein, dass sie jetzt nicht unmittelbar unter den Begriff "Weltrekorde" fällt, aber die Weltausstellung "EXPO 2020" gehört aber eigentlich schon dazu: Ultimativ, zukunftsorientiert, spannend, Nicht-Dagewesenes zum Sehen und Erleben, bunt, offenherzig, freundlich, alles da. Weit außerhalb von Dubai gelegen und mit der extra dafür gebauten neuen Metro-Linie bestens erreichbar, ist sie ein Fest der Sinne im wahrsten Sinne der Worte. Eine grandiose Meisterleistung von Architektur, Gebäuden, Farben, Elektronik, Lichter und Themen. Wir waren und sind total begeistert gewesen. Ganze drei Tage haben wir hier verbracht ohne dass es auch nur der Spur nach langweilig wurde. Allerdings haben wir Plattfüsse gekommen, aber was nimmt man für ein solches Vergnügen nicht alles in Kauf. Wunderbar gestaltete und genial kreative, präsentationstechnisch auf dem allerhöchsten Niveau ausgestattete sogenannte Pavillons - von außen und innen - setzen nicht nur Kinder, sondern insbesondere auch Erwachsenenaugen in totales Entzücken. Insbesondere die Pavillons von Russland, Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emirate und der aus dem Themenspektrum herausstechenste mit dem Titel "Mobility" waren fantastisch. Komplett recht haben die Veranstalter mit ihren Marketing-Headlines "Schließen Sie sich der Schaffung einer neuen Welt am größten Schaufenster menschlicher Brillanz und Leistung an. Ändern Sie Ihre Sicht auf die Welt. Erkunden Sie 192 Country Pavilions, gönnen Sie sich Gerichte aus allen Teilen der Welt, entfesseln Sie Ihren inneren Technikfreak und erleben Sie Unterhaltung wie keine andere! Verbinden und kollaborieren:Beschleunigen Sie die Zusammenarbeit, stimulieren Sie Innovationen und schaffen Sie greifbare Chancen für alle."

Einfach genial.

Übrigens noch zum Schluss: Bei der Auswahl eines Hotels bitte sorgfältig auf Zeitpunkt, Qualität, Ausstattung und vor allem den Standort achten. Es gibt eine unfassbare, fast unübersehbare Zahl von Hotels in der Wüstenstadt. Und dann nochmals eine mindestens ebenso so großes Angebot durch Reiseagenturen und -veranstalter, die teiloweise mit Tiefstpreisen locken. Der niedrige Preis alleine ist es eben nicht! Also schön aufpassen, bevor es zu spät ist und man sich "far away" am Rande Dubais oder anders geartet vor Ort wieder findet.

Trotz der weiter bereits oben angesprochenen sehr knackigen Preise hier für Dich/Euch drei Restaurants in Dubai, die uns prima gefallen haben:

LEVEL 43 SKY LOUNGE
Die Level 43 Sky Lounge eröffnet 155 m über dem Erdboden eine atemberaubende Aussicht über die Gegend um das Dubai Trade Centre. Die Lounge im Four Points by Sheraton an der Sheikh Zayed Road verfügt über eine große Freiluftterrasse und ist ein toller Ort für einen entspannten Abend mit Freunden.
www.level43lounge.com, tel.: +971 56 414 2213

PUERTO 99
Puerto 99 ist nicht nur ein mexikanisches Restaurant, sondern auch ein Ort, der das Konzept der zeitgenössischen urbanen Küche erneuert und authentische Rezepte mit Akzenten aus allen Ecken Mexikos in Einklang bringt. Mit einer umfangreichen Auswahl an Meeresfrüchten, alten mexikanischen Gerichten und einzigartigen Cocktails schafft es eine Umgebung, in der Musik, Design und Gewürze harmonisch miteinander verflochten sind.
https://puerto99.ae, tel.: +971 45 576 627

THE FARM
Lass die Wüstenlandschaft von Dubai hinter Dir und erlebe in der Oase von The Farm in Al Barari ein wahres botanisches Wunderland. Das Restaurant ist für seine internationalen, europäischen und thailändischen Gerichte bekannt, die in einer friedvollen Lage umrahmt von Seen, Wasserwegen und Gärten serviert werden.
Mit seiner Terrasse mit Bambusdach, dem saftig grünen Rasen, den tropischen Pflanzen und dem glitzernden, von Steinen gesäumten Teich mit Wasserlilien hebt sich The Farm von anderen Restaurants in Dubai ab. Wie wäre es z. B. mit einem leckeren Maracujasaft zu Ihrem Pilzgratin, ein paar Blaubeer-Pfannkuchen oder einer Leckerei aus der hauseigenen Bäckerei? Im grünen Dickicht dieses Speisetempels kann man schon mal vergessen, dass man sich hier mitten in der Wüste befindet. Es ist ein Ort, an dem Du köstliche Gerichte aus selbst angebauten Lebensmitteln mitten in der Natur genießen kannst. Wenn Du Lust auf ein Kulinarik- und Freizeiterlebnis der etwas anderen Art haben, ist The Farm die perfekte Wahl für ein Treffen mit Familie und Freunden.
https://www.thefarmdubai.ae, tel.: +971 4 886 6223


Ich freue mich über deinen Kommentar!